SCL-Vorstand

Einladung zur SCL-Mitgliederversammlung am 2.Mai 2019

Gemeinsam eine Zukunft ? Sven Koch (von links) und Ruth Kintrup von Arminia, Helmut Czelustek und Sven Rode vom SCL. © Florian Petrow

Der Sport Club Langenhagen e.V. lädt seine Mitglieder zur

2. außerordentlichen Mitgliederversammlung 2019 ein (gemäß § 15 der Satzung).


Termin: Donnerstag, 2.5.2019
Beginn: 19 Uhr
Ort: SCL-Clubheim, Leibnizstr.56, 30853 Langenhagen

 

 

 

Tagesordnung:


TOP 1: Begrüßung der Mitglieder
TOP 2: Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und der Anwesenheit
TOP 3: Genehmigung des Antrags zur Gründung eines Jugendfördervereins (JFV) mit Arminia Hannover und
SC Langenhagen

Der SC Langenhagen beabsichtigt zusammen mit dem SV Arminia Hannover den JFV Arminia-SCL zu gründen. Zu diesem Zweck bedarf es eines Kooperationsvertrags, um das Verhältnis zwischen den beteiligten Vereinen und dem JFV zu regeln. Weiterhin ist ein Spaltungsvertrag erforderlich, um die Mannschaften vom Stammverein an den JFV zu überführen. Der JFV soll die Altersklassen U19 bis U14 umfassen.

Die Verträge befinden sich im Anhang. (Kooperationsvertrag anklicken / Spaltungsvertrag anklicken)

 

Wir bitten alle stimmberechtigten Mitglieder ab dem vollendeten 18.Lebensjahr die außerordenliche
Mitgliederversammlung zu besuchen.
Bitte Mitgliedsausweise mitbringen.
Langenhagen, 15.4.2019
Helmut Czelustek
1. Vorsitzender

Infos und Kontaktdaten zum SCL-Vorstand findest Du, wenn Du

auf der linken Spalte ganz oben auf die gewünschte Seite klickst !

Helmut Czelustek wird SCL-Vorsitzender

Der SCL-Vorstand 2019: Von links Klaus Klemp, Helmut Czelustek, Maren Zöller-Jähner, Olli Wild, Holger Schwarze.

Zum neuen 1.Vorsitzenden des SCL wurde auf der Jahreshauptversammlung 2019 einstimmig der bisherige 2.stellvertretende Vorsitzende Helmut Czelustek gewählt. Genauso einstimmig fiel das Votum für die neue 2.stellvertretende Vorsitzende aus, hier ist jetzt Leichtathletik-Abteilungsleiterin Maren Zöller-Jähner tätig.  Mehr zur JHV 2019 ist hier zu finden: Jahreshauptversammlung 2019

Optimierte Heizung beim SCL senkt Energieverbrauch und Kosten

Aus der HAZ Langenhagen vom 15.6.18 / Von Philipp Bader

Langenhagen. Wie beim sportlichen Erfolg sind es auch in der Energieversorgung die vielen kleinen Dinge, die zusammengenommen erst zum Erfolg führen. So zeigte eine Analyse der Energie-Projektgesellschaft Langenhagen (EPL), dass der Sportclub Langenhagen (SCL) jährlich rund 23 000 Kilowattstunden Energie einsparen kann, wenn sieben eher unscheinbare Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen an der Heizungsanlage des Clubs an der Leibnizstraße umgesetzt werden. Als Kostenersparnis für Wärme und Strom stehen gut 1600 Euro pro Jahr zu Buche.

Technik arbeitet nicht richtig

Den Fachleuten der EPL war aufgefallen, dass die Rücklauftemperatur aus der Heizungsanlage des SCL zu hoch war. „Das ist ein Zeichen, dass mit der Technik etwas nicht stimmt – ähnlich als wenn ein Autofahrer nach dem Tanken einen ungewöhnlich hohen Durchschnittsverbrauch feststellt“, erklärt Martin Grätz von der EPL. Bei der 2004 in Betrieb genommenen Heizungsanlage hatten sich im Laufe der Zeit durch Umbauten und eine nicht mehr zeitgemäße Einstellung der Regelungstechnik die Fehler summiert, erläutert der Fachmann.

Das Ergebnis war, dass manchmal die Rücklauftemperatur zum Blockheizkraftwerk (BHKW) fast so hoch war wie die Temperatur des vom Kraftwerk gelieferten Heizwassers. „Einerseits wurde für den SCL also Energie erzeugt, die vor Ort gar nicht genutzt wurde. Und andererseits führen zu hohe Rücklauftemperaturen zu Schwierigkeiten, da Blockheizkraftwerke ebenso wie moderne Gasheizungen nur effizient und kostengünstig arbeiten, wenn die Temperaturdifferenz zwischen dem gelieferten Heizwasser und dem zurückkommenden Wasser möglichst groß ist“, erläutert Grätz.

Da der SCL ein eigenes kleines Nahwärmenetz zur Beheizung von Sporthalle, Umkleiden, Duschen, Clubhaus und Restaurant betreibt, ist die Heizungsanlage des Vereins deutlich schwieriger zu durchschauen als etwa die Installation in einem Einfamilienhaus. „Hier konnten wir mit unserem Fachwissen und unseren Erfahrungen als Nahwärmenetzbetreiber unserem Kunden SCL aushelfen“, sagt Grätz erfreut. So sei an verschiedenen Stellen in derAnlage entweder warmes Vorlaufwasser unkontrolliert in den Rücklaufstrang geströmt, oder falsch dimensionierte Bauteile hätten dazu geführt, dass die Heizkörper die Wärme gar nicht nutzen konnten.

Im Zuge der Wärmelieferung aus einem Blockheizkraftwerk profitiert der Sportverein schon seit 2004 von den Dienstleistungen und dem Service von EPL, ist sich der Energieversorger sicher. So erneuerte EPL auch 2016 das BHKW-Modul in der Energiezentrale, da die eingesetzte Technik das Ende des Lebenszyklus erreicht hatte. Mit der Verlängerung des bestehenden Vertrags führt EPL auch die Optimierungsarbeiten in der Anlage durch und sorgt für mehr Effizienz.

Jährliche Prüfung

Zugleich kann der SCL beruhigt in die Zukunft schauen: Denn nun wird dank eines neuen Servicebausteins die Heizungs- und Warmwasserregelung einmal jährlich vor der Heizperiode auf Funktionsfähigkeit und Effizienz kostenfrei überprüft. So werden Fehlfunktionen schnell erkannt, und der Energieverbrauch bleibt niedrig. „Von gut funktionierenden Heizungsanlagen profitieren beide Vertragspartner: Unsere Kunden können sich über einen niedrigen Energieverbrauch und geringere Kosten freuen, und wir können unsere Blockheizkraftwerke sehr energieeffizient und ressourcenschonend betreiben“, meint Grätz.

Jung geblieben nach 58 Jahren Trainertätigkeit

Turn-Abteilungsleiter Wilfried Osing hatte ins SCL-Clubheim eingeladen, um den am längsten praktizierenden Übungsleiter seiner Sparte gebührend zu verabschieden. Dieter Schnuer gibt mit 73 Jahren seinen Job als Übungsleiter beim Jungenturnen auf, für das er seit 1959 verantwortlich zeichnete.

Dieter bleibt dem SCL aber als Sportabzeichenobmann erhalten, der Rückzug in den Schaukelstuhl ist für den rüstigen Pensionär nach 61-jähriger Vereinzugehörigkeit nicht denkbar.

Fotomontagen: B.Stielow

Wenn Dieter Schnuer einen Job übernommen hat, so war dies immer auf Langfristigkeit angelegt. Seit 1976 bis heute ist er als Sportabzeichen- prüfer tätig. Neun Jahre lang, von 1983-1992, war Dieter Lagerleiter des SCL-Feriencamps an der Ostsee. Im SCL-Vorstand betätigte er sich 16 Jahre lang bis 1996 als Jugendleiter. Nicht weniger als 130 Jugendfrei-zeiten im SCL wurden von ihm organisiert und durchgeführt. Und "ganz nebenbei" ist Dieter bis heute im Platzwartteam des SCL tätig.