SCL Stadtmeisterschaften am 11. Juni 2016                                

Dreikampf (Springen, Laufen, Werfen), Staffel, Hochsprung

 

ab 10:00 Uhr

Im Walter-Bettges-Stadion, Leibnizstraße

 

Für die Jahrgänge 2002 und jünger!

Anmeldung mit Namen, Jahrgang, Geschlecht und Name der Schule unter marenzoeller"ät"t-online.de

Neue Gruppe für 6 - 7-jährige Kinder

Wann?                 Dienstags 15:30 - 16:30 Uhr, ab sofort

Wo?                     SCL-Stadion, Leibnizstraße  

(nicht wie zuerst angekündigt in der Turnhalle der Pestalozzischule)

Übungsleiterin:   Maren Zöller-Jähner

Kontakt:              Tel. 0511-7403679 oder marenzoeller"ät"t-online.de

Regensachen nicht vergessen!

Drei Silbermedaillen für unseren M85 Senior Karlheinz Teufert bei der Europameisterschaft in Ancona/ Italien !

200m-Lauf :                   39,12 sec.

3000m Hallengehen:      22:45 min.

5000m Strassengehen:  37:53 min.

 

Karlheinz Teufert

Beachtet bitte unsere neuen Sommer-Trainingszeiten  2016 !!!      (links unter dem Button "Trainingszeiten")

Abteilung Leichtathletik

Unser Schwerpunkt liegt vornehmlich in der Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen.
Kinder ab 8 Jahren werden unter Anleitung erfahrener Übungsleiter/innen und Trainer/innen altersgemäß im Sinne der Kinderleichtathletik trainiert, also möglichst spielerisch.
Im Jugendalter bieten wir in mehreren Gruppen sowohl Wettkampf-, als auch Breitensport.

Im Erwachsenenbereich ist unsere Ü25-Gruppe mit Gymnastik, Kräftigung, Herz-Kreislauf-Training und schönen gemeinsamen Ausflügen aktiv.

Trainingszeiten und Kontaktdaten der Abteilung findest Du, wenn Du

auf der linken Spalte ganz oben auf die gewünschte Seite klickst !

Aktuelle Berichte über die Wettkämpfe der SCL-Leichtathleten sind auch auf der von Rolaf Machuff gestalteten Homepage www.scl-leichtathletik.de zu finden !

Unsere Laufgruppe für Jugendliche ab 12 Jahren  . . .

. . .könnte noch Verstärkung gebrauchen !!!


                                      Trainingsschwerpunkt: Mittelstrecke
                                       (Laufstrecken ab 800m bis 3000m)

       

Voraussetzung:       Spaß am Laufen
Wann?                     donnerstags  von 17:30 – 19:00 Uhr
 Wo ?                       Sportplatz am Schulzentrum, Konrad-Adenauer-Straße

   
Trainerin Maud Lehmann-Musfeldt wird euch mit Laufspielen, Bewegungsaufgaben, Koordination und vielem mehr an das längere Laufen heranführen.
Nähere Infos unter Tel. 0511-7241409

 

2.Platz in Uslar

Karlheinz Teufert

   Bei einigermaßen schönem Wetter fand als eine der jahreszeitlich letzten leichtathletischen Bahnveranstaltungen ein Mehrkampftag in der niedersächsischen Solling-Stadt Uslar statt. Dort standen sich im Internationalen Fünfkampf 13 Teilnehmer aus den verschiedensten Altersklassen gegenüber. Durch Heranziehung der seit einiger Zeit amtlichen DLV-Alterspunktwertung ist nun auch ein Leistungsvergleich der Athleten verschiedener Altersstufen untereinander möglich.
   Die beste Punktzahl erreichte der Mehrkämpfer Hubert Stülzebach (M 60) von der LG Solling, der in der Alterswertung auf insgesamt 2956 Pkt. kam. Ältester Teilnehmer war wieder einmal der Senior Karlheinz Teufert vom SC Langenhagen, der im Alter von 86 Jahren aber beim Wettkampfbeginn in der Kühle des Oktobermorgens mit seinen drei Weitsprüngen gar nicht gut hin kam und leider nur bei einer Weite von 2,38 m landete. Deshalb bekam er hierfür lediglich 435 Pkt. Dann flog sein Speer auf immerhin 18,17 m (505 Pkt.) und auch beim 200m-Lauf wurden die Leistungspunkte mit 38,7 sec. wesentlich besser (732 Pkt.), eine klare Leistungssteigerung zu den Norddeutschen Meisterschaften einige Wochen vorher. Gut gelang auch der Diskuswurf mit 19,32 m (618 Pkt.). Beim abschließenden 1500m-Lauf rannte Teufert natürlich hinter dem Feld der weitaus Jüngeren hinterher, hatte aber danach mit einer Zeit von 9:24,9 min noch einmal ein gutes Teilergebnis erreicht (623 Pkt.). In der Gesamtwertung aller Pentathleten kam Teufert mit 2913 Pkt. auf einen 2. Platz und dem 17 Jahre alten deutschen Rekord für seine Altersklasse durchaus nahe (2942 Pkt.) Der dritte Platz ging mit 2566 Pkt. an Helmut Dressler (M65) vom TSV Germania Dassensen.
   Auch Teuferts Eidam, so nennt man einen Schwiegersohn noch immer in den  Dörfern des Solling, beruflich Sportphilologe aus Göttingen, konnte mit 2.348 Pkt. seine Altersklasse M35 gewinnen. Dazu kam auch noch, dass sich Enkelsohn Len Höffker beim 800m-Lauf der Knaben M12 in 2:54,6 min. den ersten Platz sichern konnte. Da somit fast die ganze Familie mit von der Partie war, wurde dieser Mehrkampftag wieder einmal zu einem Generationen übergreifenden sportlich geprägten Familientreffen.

Karlheinz Teufert läuft in Jüterborg neuen Deutschen Rekord . . .

Zwei Norddeutsche Seniorenmeister 2015 : Roswitha Ebel (LAC Langenhagen) und Karlheinz Teufert (SCL)

Unser Ü85 Senior Karlheinz Teufert ist am vergangenen Wochenende (27.+28.6.) bei den Norddeutschen Seniorenmeisterschaften in Jüterborg neuen Deutschen Rekord über 5000m Bahngehen gelaufen. In 36:40,60 min. schaffte er damit den Titel Norddeutscher Meister.

Der 86-jährige Leichtathlet mit Leib und Seele hatte sich mit vier Meldungen in den Disziplinen 200m, 400m, Speerwurf und Bahngehen viel vorgenommen. Am Samstag begann alles sehr vielversprechend und auch am Sonntag lief es gut weiter. Mit 96,22 sec. über 400m heimste er sich den ersten Titelgewinn ein. Nach dem Deutschen Rekord über 5000m Bahngehen konnte er sich in Jüterborg dann richtig feiern lassen.

Der Sonntag brachte ihm den dritten Titelgewinn, nämlich über 200m (39,25 sec.). Beim abschließenden Speerwefen reichte es nicht mehr ganz. Mit 17,94m blieb er unter seiner diesjährigen Bestleistung von 19,29m. Man darf ja auch mal müde werden . . .

Wir Leichtathleten vom SC Langenhagen gratulieren ihm ganz, ganz herzlich und freuen uns auf weitere tolle Wettkämpfe mit und von ihm.

Wir grüßen auch herzlich seine Frau Yoshiko, die  - verletzungsbedingt leider selbst nicht mehr aktiv -  sich nun wohl ganz auf das Wettkampfcoachen ihres Mannes spezialisiert hat.

In Jüterborg hat sie schon mal alles richtig gemacht . . . 

Unsere Athleten

Selena Astrid Böker, Timm Heuer und Karlheinz Teufert

laufen am Wochenende beim Silberseelauf auf die ersten Plätze.

Näheres auf der Seite www.scl-leichtathletik.de

Henry Markgraff ist Dritter der Hallen-Landesmeisterschaft 2015

Unser Nachwuchsathlet Henry Markgraff gab  am vergangenen Wochenende sein Debüt bei den Hallen-Landesmeisterschaften in Hannover und sprintete gleich auf Platz 3.  

In seiner Altersklasse M14 lief er die  60m-Strecke im Vorlauf zunächst in 8,18 Sekunden. Das reichte locker für den Endlauf, in dem er sich noch steigern konnte und in 8,11 Sekunden die Ziellinie überquerte.

Den Titel  des Vizemeisters nur knapp verfehlt sicherte er sich mit dieser Zeit einen Platz auf dem Siegerpodest.

 

Tambourelli

im SCL

ab sofort samstags von 19:00 - 21:00 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Krähenwinkel!

 

Für Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche  und Erwachsene. 

Die SCL-Athletin Yen Nhi  Dong  ist neue Langenhagener Stadtmeisterin

Sonnenschein, zumindest bis zur Siegerehrung, gute Stimmung, Zirkus Hermine, Bratwürstchen  und viele Pokale, Medaillen und Urkunden  - das waren die 15. Stadtmeisterschaften der Leichtathletikabteilung des SC Langenhagen.

130 junge Sportlerinnen und Sportler aus den Schulen Langenhagens und Umgebung tummelten sich am Samstag  in unserem Walter-Bettges-Stadion an der Leibnizstraße und rangen um Meistertitel und persönliche Bestleistungen, sowohl im leichtathletischen Dreikampf, als auch in Staffeln und im Hochsprung.

Es waren nahezu alle Grundschulen Langenhagens vertreten, das Gymnasium,  die Robert-Koch-Realschule und das Schulzentrum Mellendorf als Weiterführende Schulen.

Den Teilnehmer-Rekord hatte zweifelsohne die Hermann-Löns-Schule mit sensationellen 53 Startern zu vermelden, gefolgt von der Friedrich-Ebert-Schule mit 29 Kindern.

So ist es nicht verwunderlich, dass auch die Hermann-Löns-Schule gleich zwei der begehrten Wanderpokale des Dreikampf-Mannschaftswettbewerbes mit nach Hause nehmen konnte. Den der Altersklasse U10, gestiftet vom SC Langenhagen und den der U12, gestiftet vom Sportring Langenhagen.

Die Friedrich-Ebert-Schule als Vorjahressieger konnte die Pokale nicht verteidigen und blieb beide Male auf Platz 2.

Gewinner des Pokals der Stadt Langenhagen für die U14-Schüler war wie im vergangenen Jahr das Gymnasium Langenhagen.

Bei den 8 x 50m-Pendelstaffeln der Grundschulen hatte wieder die Hermann-Löns-Schule die Nase vorn. Gleich mit fünf Staffeln konnte sie antreten und sicherte sich so die Plätze eins (1:11,7 min.) und zwei (1:14,3 min.). Ebenfalls auf den zweiten Platz lief die gemischte Staffel aus Grundschule Engelbostel und Friedrich-Ebert-Schule.

Die 4 x 400m-Staffel gewann das Gymnasium Langenhagen II (5:17,5 min.), das insgesamt vier Mannschaften stellte; inklusive einer gemischten Staffel mit der IGS, die auf den 2. Platz rannte. Die Plätze drei und fünf gingen ebenfalls an das Gymnasium, vierter wurde die Robert-Koch-Realschule.

Diese stellt auch den neuen Stadtmeister. Nico Bartsch (2000/ M14) siegt mit 1209 Punkten und löst damit den Vorjahresmeister Long Hoffmann ab.

Knapp dahinter folgte unser SCL-Athlet Henry Markgraff (2001/ M13) mit 1201 Punkten.

Die Gymnasiastin und Leichtathletin des SC Langenhagen Yen Nhi Dong (2000/ W14) gewinnt mit 1154 Punkten vor Leona Rockitt, 1093 Punkte (ebenfalls Leichtathletin des SCL), den Pokal der Stadtmeisterin. Sie übernimmt den Titel von Josephin Veer, die wie Hoffmann in diesem Jahr nicht mehr startberechtigt war. (Weitere Ergebnisse im Anschluss an diesen Artikel)

Für lustige Überraschungen zwischendurch sorgte der Zirkus Hermine. Mit speziell für die Stadtmeisterschaften einstudierten Sketchen unterhielten sie sowohl wartende Kinder an den Stationen, als auch Eltern auf der Tribüne.

Auch ihr seid super gewesen . . .

Natürlich möchte ich mich wieder bei den vielen wunderbaren Helfern bedanken, die am Samstag auf dem Sportplatz mit angepackt haben.

Solche ehrenamtlich organisierten Veranstaltungen können nur gelingen, wenn sich möglichst viele Menschen verantwortlich fühlen, das Ereignis mitzugestalten und zu einem schönen Erlebnis werden zu lassen. Deshalb war es wunderbar, dass sich auch am Wettkampftag selber noch Eltern fanden, die spontan die Weitsprunggrube glätteten oder beim Abbau halfen, um nur einige Beispiele zu nennen.

So konnte dieser Wettbewerb allen Teilnehmern Freude bereiten. Und ganz nebenbei lernen auch schon die Kinder und Jugendlichen, in einer Gemeinschaft füreinander einzustehen.

Mit meiner größten Bewunderung haben das die Jugendlichen des SC Langenhagen am vergangenen Samstag bereits bewiesen.

All die, die nicht mehr startberechtigt waren, haben selbständig verantwortungsvolle Aufgaben übernommen und sie mit Bravour gemeistert. Ich freue mich sehr über ein solches Team und hoffe, dass ihr alle dem SCL noch lange treu bleibt!

Trotzallem sind die Helfer der Ü25-Gruppe unentbehrlich!!!  Ihr wisst, wie dankbar ich euch bin . . . das gleiche gilt für die gesamte Familie Sippel (einschließlich Großeltern), auf die ich mich immer verlassen kann!

Auch die Unterstützer im Vorfeld möchte ich auf keinen Fall vergessen.

Ich bedanke mich bei der Firma Gruschkuhn, die uns die Holzpflöcke für die Riegenschilder zur Verfügung gestellt hat und hier ganz besonders bei Herrn Hajra, der diese für uns zusammengesucht und angespitzt hat.

Vielen Dank außerdem dem Inner-Wheel-Club Langenhagen/ Wedemark sowie dem Rotary-Club, die uns für diese Veranstaltung finanziell unter die Arme gegriffen haben.

Und nicht zuletzt ein „Danke schön“ an unsere Clubgaststätte, die unsere Helfer und Gäste mit Speisen und Getränken versorgt hat.

 

Maren Zöller-Jähner

Abteilungsleiterin Leichtathletik

Lukas Jähner wird Weitsprung-Bezirksmeister

Die Bezirksmeisterschaften der Einzeldisziplinen für die Altersklasse U18 in Hildesheim  am 4.5. waren für unsere männliche Jugend ein weiterer gelungener Auftakt in die Freiluftsaison, obgleich das Wetter zu wünschen übrig ließ. Kurz gesagt: Wir haben alle gefroren!

Nach seinem 3. Platz im Weitsprung bei den Hallenlandesmeisterschaften im Januar in Hannover, kann sich Lukas Jähner (1997) nun auch noch über den Titel „Bezirksmeister“  freuen. Zwar hätte  auch die Weite von 6,01m aus der Halle für den Sieg gereicht, doch um sicher zu gehen  sprang er mit 6,09m neue Bestleistung.

Auch unser zweiter  U18-Athlet Yannik Sippel (1998) verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr  und sprang  5,48m, was ihm den 7. Platz von immerhin 14 Teilnehmern sicherte. Seine Bestleistung in diesem Jahr (5,57m) sprang er allerdings schon beim Bahneröffnungssportfest in Garbsen am 1. Mai.

Im Sprint konnten ebenfalls beide ihre Bestleistung toppen. Lukas erlief sich mit 11,91 sec. den 3. Platz. Hauchdünn nur war der Vorsprung des Zweitplatzierten Kevin Haug (11,89 sec.) vom Garbsener SC. Yannik wurde elfter mit einer guten Zeit von 12,45 sec..

Außerdem startete Yannik in seiner Lieblingsdisziplin dem Hochsprung. Er patzte zwar bei 1,60m, touchierte dabei aber nur sehr leicht die Latte mit dem Unterschenkel, sodass er in diesem Jahr auch da eine Leistungsverbesserung in Aussicht stellt.  Eine technische Weiterentwicklung seiner  Sprünge ist in jedem Fall schon sichtbar. Auch der Erstplatzierte Yannik Strunk von der LG Weserbergland kam an diesem kalten Tag nur über die 1,65m hohe Latte.

 

 

 

Eröffnungssportfest in Burgdorf

 

Wesentlich freundlicher war das Wetter zuvor am Saisoneröffnungssportfest in Burgdorf am 25. April. Bei warmen Temperaturen und Sonnenschein waren sieben Athleten der Altersklassen U12-U18 des SC Langenhagen am Start.

Jüngster der gemeldeten Langenhagener war Felix Ostendorp (U12), der seinen ersten richtigen Einzel-Wettkampf mit Bravour gemeistert hat. Der leidenschaftliche Läufer Felix, der bei nahezu keinem Volkslauf der Region fehlt, musste sich nun im Ballwurf, 75m-Sprint und im Weitsprung behaupten.

Betreut von seinem Trainer Olaf Buchholz warf er den 80g-Schlagball auf satte 37m! (Platz 2), verfehlte beim Sprung in die Grube mit 2,91m (Platz 5) nur knapp die 3m-Marke und rannte in 9,20 sec.  (Platz 3) ins Ziel.

Unsere Jugend U14 war durch Vanessa Standop  und Henry Markgraff  vertreten, beide Jahrgang 2001.

Die Kämpfernatur Vanessa versuchte sich erstmals im Speerwurf-Wettkampf  und erreichte direkt beachtliche 12,41m, was zu Platz zwei reichte. Im Weitsprung verfehlte sie mit 3,77m nur knapp den dritten Platz. In einem tollen Sprint über 75m schaffte sie in 11,2 sec. den 3. Platz.

Henry Markgraff unterstrich seine Leistungsstärke gleich in beiden gemeldeten Disziplinen. So sprintete er über die 75m-Strecke in 9,90 sec. souverän zum Sieg. Ähnlich klar gewann er den Weitsprung mit 4,58m.

Gute Zeiten und Weiten erreichten auch unsere U16-Athletinnen und Athleten. Josephin Veer (1999) lief die 100m in tollen 14,60 sec.  auf Platz 3 und Victoria Volmer, für die es der erste Wettkampf überhaupt gewesen ist, in guten 15,00 sec. auf Platz 4.  Finn Brand (2000) lief mit 15,0 sec. auf den 2. Platz. Außerdem setzte er den Speer  in einer beeindruckenden Leistungssteigerung  bei  jedem Wurf schließlich auf die 20,08m-Marke, was Platz 2 bedeutete.

Auch für Paul Deris (1999) hat sich das kontinuierliche Training der vergangenen Monate ausgezahlt. Er verbesserte seine Sprintleistung über 100m um fast eine Sekunde auf die sehr gute Zeit von 13,0 sec. . Das bedeutete für ihn Platz 1 bei diesem Wettkampf.

Unsere U18-Jungs Yannik Sippel und Lukas Jähner setzten schon in Burgdorf ihre ersten neuen Bestmarken im 100m-Sprint. Yannik lief über die 100m 12,4 und Lukas 11,90 sec.. Bei den bereits erwähnten Bezirksmeisterschaften  in Hildesheim  bestätigten sie dann bei elektronischer Zeitmessung die handgestoppten Zeiten aus  Burgdorf.

 

 

Vize-Weltmeister mit neuem deutschen Rekord !

Die Sieger beim 10-km-Gehen: v.l. Teufert, Pushkin, Ollikainen

Am Samstag, dem 29.3., als sich bei schönstem Sonnenwetter unzählige ungarische Besucher in den weiträumigen Anlagen des Budapester Stadtparks tummelten, fand etwas abseits davon im Rahmen der Senioren-Weltmeisterschaften das 10km-Straßengehen statt.

Ein Massenfeld von älteren Gehern und Geherinnen machte sich auf die sogar noch nach dem Programmausdruck geänderte Rund-Strecke, die nun nebst einer scharfen Abbiegung auch nicht mehr als 1000m-Runde angesprochen werden konnte, sondern längenmäßig etwa 1,5 km betrug.

Karlheinz Teufert (international noch M80 und einziger Langenhagener Teilnehmer), der am Tag vorher nicht zur Vorbesprechung gegangen war, sondern nach dem anstrengendem 3000m-Hallengehen von vor drei Tagen einer erholenden Donaurundfahrt bedurfte, hatte diese Änderung nicht so richtig mitbekommen und marschierte von Start auch äußerst flott los. Er war dann sichtlich frustriert, als die Zeituhr nach einer Runde statt seiner eingeplanten Zeit einige Minuten länger anzeigte. Dennoch lagen seine sonst stärkeren Konkurrenten sichtlich hinter ihm.

Es dauerte einige Zeit, bis die Zielrichter ihm verständlich machen konnten, dass statt 10 nur 7 Runden gegangen werden sollten. Als allerdings der dreimalige Weltmeister von Porto Alegre/Brasilien Ivan Pushkin (1:11:06,5) aus der Ukraine an Teufert vorbeizog, konnte der Langenhagener nicht mehr folgen und kam schließlich etwa 300 m hinter ihm auf den zweiten Platz.

Trotzdem blieb dem frisch gebackenen Vizeweltmeister ein nicht geringer Trost: Teufert war für seine nationale Altersklasse M85 mit 1:12:57,0 Std. einen neuen Deutschen Rekord gegangen.

So haben sich sowohl die ihm gewährte mentale Betreuung durch Lutz Blume (Seelze) als auch die gehtechnischen Hinweise von Spartatrainer Marian Bigocki sichtlich ausgezahlt.

Der Sieger des oben erwähnten 3000m-Hallengehens Tapio Ollikainen (Finnland) kam nur noch auf einen dritten Rang (1:15:20,7 Std.). Weiterhin folgten der Engländer Horwill und der Portugiese Bom. Die internationalen Gehrichter, sechs an der Zahl, hatten auch bei den älteren Semestern die Augen offen: So wurde in der Gruppe M80 der Rumäne István Sandor wegen fehlerhaften Gehstils disqualifiziert. Teufert allerdings, was selten vorkommt, entging jeglicher Verwarnung. Seine Frau Yoshiko jedoch, die wegen ihres entzündeten Fersensporns nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte, hätte vielleicht besser, anstatt einer Auffrischung ihrer chinesischen Sprachkenntnisse inmitten der Delegation aus Hong Kong zu frönen, für ihren Mann die notwendige Rundenansage übernehmen können.  

Ende gut alles gut, mit Langenhagener Löwengebrüll und besten Grüßen an alle Sportler

Euer Karlheinz Teufert

Teufert holt Bronze bei Weltmeisterschaft !

Auf dem Bild sind die drei Erstplatzierten beim 3000m-Hallengehen zu sehen: Von links Weltmeister Ollikainen (Finnland), Teufert, Pushkin (Ukraine).

Am zweiten Tag der Hallen-Seniorenweltmeisterschaften der Leichtathleten in Budapest stand das 3000m-Hallengehen auf dem Programm. Aus unserer Heimatstadt war leider nur der 84-jährige Karlheinz Teufert vom SC Langenhagen am Start. Wegen seines jahreszeitlich späten Geburtstags mußte dieser nach den internationalen Bestimmungen noch in der Altersklasse der 80-jährigen teilnehmen.

Fünf Seniorengeher hatten sich hier für diese Disziplin qualifiziert, darunter der Sieger der vorjährigen Freiluftweltmeisterschaften in Porto Alegre/Brasilien, Ivan Pushkin aus der Ukraine. Seltsamerweise hatte man in der Startaufstellung die noch älteren Teilnehmer, also die 85-jährigen, vor den genannten Favoriten aufgestellt, so daß sich besagter Pushkin und auch Teufert in der dritten und letzten Startreihe wieder fanden. Auf der engen 200m-Hallenbahn kamen beide nur schwer durch die blockierend wirkenden Älteren hindurch.

Gleich gut weg kam dabei aber der gerade 80 Jahre gewordene Finne Tapioka Ollikainen, der seine Bahnfreiheit gut ausnützte und tempomachend sozusagen ein Start-Ziel-Renen in 20:49,90 min. ablieferte. Auch der amtierende Weltmeister Pushkin konnte den Nordländer nicht mehr einholen (20:53,01 min.). Karlheinz Teufert hielt nach diesen Überholungsmanövern wacker und vor allem verwarnungsfrei einen dritten Platz, was ihm in 22:03,53 min. eine Bronzemedaille einbrachte. Nun muß sich der Deutsche Leichtathletikverband damit beschäftigen, ob hier ein etwaiger neuer Deutscher Hallenrekord für die Altersklasse M85 (der ja Teufert seit Jahresbeginn national angehört) aus der Taufe gehoben wurde.

Überhaupt sind diese Hallenweltmeisterschaften gut besetzt, was auch daraus hervorgeht, dass so gute Geher, wie beispielsweise der ehemalige Spartaner Karl Degener, in seiner Altersklasse M70 nur vierter werden konnte.

Während dieser Meisterschaften findet am 29. 3. noch ein 10km-Straßengehen statt. Ob es dabei zu einer Revanche gekommen ist, wird demnächst berichtet.

Am 21.2.2014 hielt die Leichtathletiksparte des Sport-Club-Langenhagen ihre jährliche Jahreshauptversammlung ab.

Diese Gelegenheit wurde genutzt, um die jugendlichen Kreismeister von 2013 Yannik Sippel und Timo Jähner zu ehren. Beide waren in ihrer jeweiligen Altersklasse (M15/M14) im Hochsprung mit 1,59 m und 1,52 m erfolgreich. Außerdem konnte Yannik den Titel im 100-m-Sprint mit 12,6 sec. für sich in Anspruch nehmen.

Maren Zöller-Jähner wurde in ihrem Amt als Abteilungsleiterin einstimmig für weitere zwei Jahre bestätigt.

2014 setzt sie auf die Ausbildung junger Übungsleiter aus den eigenen Reihen, um die hohe Auslastung der Kinder- und  Jugendgruppen zu entzerren: „Wir möchten den Kindern eine umfangreiche athletische Grundausbildung vermitteln und legen dabei  u.a. viel  Wert auf  die Schulung der Koordination.  Voraussetzung dafür sind gut ausgebildete Übungsleiter und Helfer, damit  die  Qualität weiterhin gewährleistet ist.“

Auch die Termine für die beiden Großveranstaltungen der Abteilung wurden offiziell bekannt gegeben. Die Leichtathletik-Stadtmeisterschaften werden am 14.6.2014 und der Eichenparklauf am 13.9.2014 stattfinden.

Veranstaltungen 2014

14.06.  15. Stadtmeisterschaften

13.09.    5. Eichenparklauf

 Lukas Jähner springt sich auf den 3. Platz bei den Hallen-Landesmeisterschaften in Hannover am 25.01.14

 

Eigentlich sollte es erst das Ziel für die Sommer-Saison sein: Das Knacken der 6-Meter-Marke!

 

Doch schon gestern bei den Landesmeisterschaften im Sportleistungszentrum Hannover sind Lukas vier tolle Weitsprünge im 6m-Bereich gelungen. Mit 6,01m sicherte er sich einen wunderbaren 3. Platz. 

Alle Fotos zur Verfügung gestellt von Wolfgang Köbbe

Schnappschüsse vom 4.Eichenparklauf

Die Leichtathleten des SC Langenhagen beschließen in Hannover die Mehrkampf-Saison

Mit dem Mehrkampftag für Kinder und Jugendliche des SV Eintracht Hannover im Erika-Frisch-Stadion schloss der SC Langenhagen in diesem Jahr die Leichtathletik-Saison der Mehrkämpfer.

Die beiden Nachwuchsathleten Finn Brand und Henry Markgraf starteten in der Altersklasse U14 (also der 12- und 13-Jährigen) im Dreikampf.

Es war ihr erster großer Leichtathletikwettkampf, doch Sonnenschein und gute Laune ließen die Aufregung schnell verfliegen.

Finn erreichte mit seinen Leistungen 938 Punkte bei den M13-Jährigen und einen guten 9. Platz. Er lief die 75m in 11,97 sec., sprang 3,15m in die Sandgrube und warf den Ball 36,00m weit.

Der ein Jahr jüngere Henry landete in der Wertung der M12-Jährigen mit 1098 Punkten auf einem sehr guten 5. Platz. Er brauchte 11,2 sec. für die 75m und schaffte beim Weitsprung 4,11m. Der Ball flog 33,00m.

Den beiden weiterhin viel Spaß und Erfolg!

Maren Zöller-Jähner

Teufert wird niedersächsischer Landesmeister im Mehrkampf

Die Teilnehmer in der ältesten Altersklasse M80 -84 (von links) Klaus Klusmann, Karlheinz Teufert, Konrad Stölting

Am 1. September fanden bei unbeständigem Wetter und böigem Wind,  der die dunklen Schauerwolken nur so vor sich her trieb, die diesjährigen Niedersächsischen und Bremer Leichtathletik-Mehrkampfmeisterschaften statt. Alle Altersklassen waren vertreten. 

Auf der gepflegten Sportanlage von Stuhr-Moordeich bei Bremen waren schon recht früh insgesamt 102 Teilnehmer erschienen, davon in der offenen Männerklasse allein 15.  Für die Jüngeren war ein Fünfkampf ausgeschrieben, die 70- bis 80-Jährigen mussten sich bei einem Dreikampf versuchen.

Neben zahlreichen hannoverschen Athleten war aus der Nachbarstadt Langenhagen aber nur Karlheinz Teufert (SCL) mit von der Partie. In seiner Gruppe der Achtzig bis Vierundachtzigjährigen traf der Altsenior auch auf den drei Jahre jüngeren Klaus Klusmann aus Fallingbostel, der im letzten Jahr in dieser Disziplin einen Landesrekord aufgestellt hatte.  Der dritte in dieser Altersgruppe war der frühere Sportlehrer Konrad Stölting aus Wolfenbüttel. Sowohl mit den Leistungen im Kugelstoßen - ohnedies seine Schwäche - sowie der des Einhundertmeterlaufs, aber auch denen des abschließenden Weitsprungs blieb Teufert allerdings weit unter seinen Erwartungen zurück. Richtig unzufrieden darüber, konnte er sich aber dennoch damit trösten, dass die Ergebnisse der anderen im allgemeinen noch schlechter waren.  Es ist aber im Nachhinein müssig zu spekulieren, ob dies nun an den widrigen Wetterverhältnissen, der frühen Morgenstunde, oder aber an einer kürzlich überwundenen Verletzung lag.

Schließlich brachte Teufert doch noch mit Mühe 1426 Wertungspunkte ( 6,65 - 18:12 - 2,45 ) zusammen und wurde so trotz allem am Ende zum Landesmeister gekürt. Ein weiteres Trostpflästerchen für ihn war, dass er den besagten Niedersächsischen Landesrekord um 182 Punkte verbessern konnte.

(Yoshiko Teufert-Shibata)

Altsenior Teufert wird Bezirksmeister M80 beim Fünfkampf

Karlheinz Teufert ist Zweiter von rechts

Letztes Wochenende fanden in Nienhagen bei Celle im Rahmen eines Feriensportfestes auch die  Senioren-Fünfkampfmeisterschaften des Bezirks Hannover statt.  Die zahlreich angereisten und meist älteren Teilnehmer hatten bei wechselhaften Wetter innerhalb eines halben Tages fünf leichtathletische Disziplinen zu absolvieren, wobei neben dem ältesten unter ihnen, Karlheinz Teufert vom SC Langenhagen, in seiner Altersklasse M80 eigentlich noch zwei Konkurrenten auf dem Wettkampfplatz erschienen waren.

Einer jedoch war wegen einer Fußverletzung kurzfristig zur Absage gezwungen und der andere mußte zwecks Komplettierung seiner Fallingbosteler Mannschaft eine Klasse tiefer, also bei den 75ern, starten.

So brachte dem Senioren-Europameister von 2010 dieses "ungefährdete Heimspiel" zwar 2.501 Punkte ein, das erzielte Gesamtergebnis lag aber zahlenmäßig deutlich unter der Punktzahl seines damaligen EM-Titels und gleichzeitigen Niedersachsenrekordes von 2917 Zählern.

Nur im Diskuswerfen konnte Teufert sich noch einmal steigern: Die 1kg-Scheibe flog - unter den kritischen Augen des ehemaligen Langenhagener Zehnkämpfers "Eddi" Heinz, der besonders Teuferts Abwurfphase kontrollierte - auf immerhin 21,04 Meter. Die übrigen Leistungen des frisch gekürten Bezirksmeisters M80 waren außerdem im Weitsprung 2,76 m, mit dem Speer 19,51m, beim 200m-Lauf 38,37sec. und als dann der abschließende 1.500-Lauf zu Ende war, zeigte die Uhr 8:55,30 min.
Nachdem in unserer Region letztens sogar das traditionelle Feriensportfest in Garbsen ausfallen mußte, da sich dazu nicht mehr genug Kampfrichter eingefunden hatten, waren alle Teilnehmer froh darüber, daß es für sie in "der Heide" noch solche Wettkampf-Möglichkeiten gab. Dies hatte ja auch den Bezirksverband veranlasst, seine diesjährigen Fünfkampfmeisterschaften nach dorthin zu verlegen.

Deutsche Senioren-Meisterschaft : Gold und Silber für SCL-Geher

Yoshiko Teufert-Shibata (links) und Birgit Komoll

   Mit zwei Deutschen Meistertiteln im 5000 m- Bahngehen kehrten die Langenhagener Geherinnen Birgit Komoll (Sparta) und Yoshiko Teufert-Shibata (SCL) am 22. 6. von den Deutschen Seniorenmeisterschaften aus der mittelalterlichen Flämingmetropole Jüterbog zurück.

Das heiße Wetter, das noch über der Mark Brandenburg brütete, ließ leider keine guten Bahnzeiten zu und auch die vier Gehrichter zeigten sich gegenüber den Racern recht kritisch. Die Sportanlage hatte eine neue - aber leider noch recht harte - Tartanbahn bekommen, die von der örtlichen Presse kurioserweise als „Tartarenbahn“ bezeichnet wurde.

   Dennoch ließ Birgit Komoll (W 50) von Sparta Langenhagen ihrer Konkurrentin Petra Gensel aus Jüterbog in der Zeit von 34:20,49 min. keinerlei Chance und wurde somit, da sie auch die Medaillenstandartzeit locker erfüllt hatte, folgerichtig zur Deutschen Meisterin in der W50-Klasse gekürt.

Die zehn Jahre ältere Yoshiko Teufert vom SC Langenhagen war nicht ganz so schnell unterwegs, doch ihre schärfste Konkurrentin Karin Dygas von der LG Kreis Verden hatte wegen einer unangenehmen Magen-Darm-Grippe passen müssen, so dass die kleine Japanerin auch durch Unterbietung der Normzeit in 35:30,25 min. den zweiten Titel nach Langenhagen holen konnte.

  Das 84jährige Urgestein Karlheinz Teufert vom SC Langenhagen musste wieder einmal in der M75-Klasse starten, da die Meisterschaften nur bis zu diesem Alter ausgeschrieben worden waren. Dort fanden sich dann die drei Mannschaftskameraden wieder, die seit einiger Zeit bei den Europameisterschaften in dieser Altersklasse die Deutsche Gehermannschaft erfolgreich vertreten. Teufert konnte zwar dem „echten 75er“ Frank Knäringer (Esslingen) mit 37:29,35 min. das Nachsehen geben, doch an den starken Dr. Wolfgang Schäfer aus Diez kam er nicht vorbei. Als Trost blieb ihm aber immerhin der Silberplatz. Teufert und seine Frau hatten dazu auch noch je eine Verwarnung seitens der sehr genau beobachtenden Gehrichter einstecken müssen.

Stadtmeister-Titel für Josephin Veer und Long Hoffmann

Zum 14. Mal öffnete der SC Langenhagen am Samstag, 15.6.13  sein Tor ins Walter-Bettges-Stadion für die alljährlichen Stadtmeisterschaften.

Bei wunderbarem Wettkampfwetter kamen 110 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 14 Jahren, um sich in verschiedenen leichtathletischen Disziplinen auszuprobieren und Pokale, Medaillen und Urkunden zu gewinnen.

Mit Spaß und guter Laune absolvierten alle zunächst den Dreikampf, der aus Sprint, Weitsprung und Ballwurf bzw. Kugelstoß (für Jahrgang 1999) bestand.

Hier wurden ganz nebenbei auch noch tolle Leistungen erzielt. 

Henry Markgraff vom Gymnasium Langenhagen sprang in seiner Altersklasse M12 mit 4,16m die beste Weite und lief auch über 75m mit 11,3sec.  die schnellste Zeit. Mit 1060 Punkten sicherte er sich so den ersten Platz.

Auch Florentine Alburg (Gymnasium) sprintete in der gleichen Altersklasse der Mädchen  tolle 11,8sec. über 75m und wurde mit 1035 Punkten Zweite.

Leona Rockitt, ebenfalls vom Gymnasium, schaffte es vor ihr mit 1044 Punkten auf den ersten Platz.

Besondere Weiten konnten auch im Ballwurf gemessen werden. Der für M09 gestartete  Luis Spatzig  aus der Hermann-Löns-Schule warf bereits sensationelle 35,20m.

Ebenfalls beeindruckend waren die Leistungen von Bjarne Susebach (M11/ 974 Punkte) aus der Friedrich-Ebert-Schule undAndré Sonnabend von der Grundschule Mellendorf (M11/ 970 Punkte), die sich ein hartes Duell um Platz eins lieferten.

 Außerdem gelang Ketsia Nwachukwa (Grundschule Godshorn) mit bemerkenswerten 947 Punkten, der Sieg in der Altersklasse W10.

Der Titel der Stadtmeisterin ging jedoch eindeutig mit 1143 Punkten an Josephin Veer (W14) von der IGS Langenhagen.

Neuer Stadtmeister wurde mit 1386 Punkten Long Hoffmann (M14) vom Gymnasium Langenhagen.

In der Mannschaftswertung des Dreikampfs, in der je die drei punktbesten Mädchen und Jungen einer Schule gewertet wurden, räumte die Friedrich-Ebert-Schule gleich zwei Titel ab.

Sie gewann die Wertung der Schülerinnen und Schüler U10 und U12 und damit sowohl den großen  Wanderpokal des SCL als auch den des Sportrings Langenhagen. Mit 38 Schülerinnen und Schülern war sie die am stärksten vertretende Schule.

Die beste Mannschaft in der Altersklasse U14, der der Wanderpokal der Stadt Langenhagen überreicht wurde, stellte wie im Vorjahr das Gymnasium.

Aber nicht nur der Dreikampf stand auf dem Programm.

Nach einer kurzen Pause, die man zum Bratwurstessen auf der Terrasse der Club-Gaststätte des SCL nutzen konnte, bot das veränderte Konzept der Stadtmeisterschaften einigen Athleten sogar die Möglichkeit, einmal ihr Talent im Hochsprung zu testen.

So übersprang Bjarne Susebach (M11) als jüngster Hochsprungteilnehmer gleich 1,10m.

 Henry Markgraf (M12) schaffte bei seinem ersten Hochsprungwettbewerb sogar 1,25m.

 Long Hoffmann und Timo Jähner (beide M14) flogen über die beste Höhe des Tages von 1,40m.

Die ebenfalls neu eingeführten 30m-Pendelstaffeln und die 4x400m-Staffeln, bei denen Mädchen und Jungen gemischt laufen mussten, rundeten das Tagesgeschehen mit Anfeuerungsrufen und Applaus ab.

Die Staffeln wurden vor Ort so eingeteilt, dass alle Lauffreudigen mitmachen durften. Insgesamt konnten neun Pendelstaffeln mit Grundschülern und vier 4x400m-Staffeln mit Schülern der Weiterführenden Schulen gebildet werden.

Sieger aller Pendelstaffeln wurde die Grundschule Godshorn, vor der Friedrich-Ebert-Schule und einem Zusammenschluss der Grundschulen Kaltenweide/ Krähenwinkel/ Mellendorf.

Die 4x400m gewann die Mannschaft des Gymnasiums Langenhagen, welches auch den dritten und vierten Platz belegte. Platz zwei holte sich allerdings die IGS.

Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen bewährte sich also das neue Konzept  der Stadtmeisterschaften und die Leichtathletikabteilung des SC Langenhagen freut sich auch im nächsten Jahr auf Höhenflüge und vieles mehr.

Ein großes Dankeschön gilt allen Helfern rund um diese Veranstaltung sowie unserer Clubgaststätte  und dem Inner Wheel Club Langenhagen-Wedemark, der uns mit 250,- EURO für Pokale, Medaillen und Urkunden unterstützt hat.

 

Maren Zöller-Jähner

Karlheinz Teufert wird Norddeutscher Seniorenmeister

Yoshiko und Karlheinz Teufert

Am 2.Juni fand im Rahmen der hannoverschen Bezirksmeisterschaften auch die Norddeutsche Meisterschaft im 5000 m-Bahngehen statt. Austragungsort war das Erika-Fisch-Stadion.

Während sich an diesem kühlen und windigen Sonntag den ganzen Tag über die leichtathletische Jugend um die begehrten Titelehren stritt, hatte man das vorwiegend bei Senioren beliebte Bahngehen in die Mittagspause gelegt, damit auch vom Niedersächsischen Leichtathletikverband für diese etwas exotische Sportart etwas angeboten werden sollte. Seit langem gibt es nämlich, ganz im Gegensatz zu den übrigen deutschen Landesverbänden, in unserem Heimat-Verband selbst keine gehsportlichen Landesmeisterschaften mehr. Das Sportliche Gehen, durchaus eine olympische Disziplin, wird somit vom Niedersächsischen Leichtathletik-Verband leider nicht sonderlich gefördert. Dennoch waren etwa zwei Dutzend Teilnehmer angetreten, darunter vier Langenhagener, zwei vom SCL und zwei von Sparta.

  Männer und Frauen aller Altersklassen mussten in ein- und demselben Lauf starten, häufige Überrundungen der Schwächeren waren daher die Regel. Dennoch ist den gut eingewiesenen Rundenzählern – zu denen auch die Langenhagener SCL-Jugendtrainerin Maud Lehmann-Musfeldt gehörte  – kein Fehler unterlaufen.

Alle Teilnehmer kamen also bei abwechselnden Rücken- und Gegenwind auf der gepflegten und schnellen Tartanbahn gut über ihre 12 ½ Runden und keiner ging eine Runde zu wenig oder gar zu viel. Die Gehrichter jedoch, denen es oblag, auch den sauberen Stil der Schnellgeher zu kontrollieren, waren wieder einmal unbestechlich: Zwei der Delinquenten wurden von ihnen kurzerhand an die „frische Luft gesetzt“, der eine sogar innerhalb seiner letzten Runde.

Aus Langenhagen, der ehemaligen niedersächsischen Geher-Hochburg, waren vier Teilnehmer gemeldet, die sich alle Mühe gaben, der relativ hoch angesetzten Zeitnorm (dem sog. Medaillenstandard) zu entsprechen. Der Norddeutsche Leichtathletik-Verband hatte es sich nämlich nicht nehmen lassen, diese Zeitwerte um im Durchschnitt 30 sec. niedriger anzusetzen als es bei den Deutschen Meisterschaften der Fall ist. Wenn diese Maßnahme anhält, kann man kurioser Weise bei gleicher Leistung eher Deutscher Meister werden als einen Norddeutschen Titel einzufahren.

   Vom SC Langenhagen war wieder einmal die bei uns schon seit langem eingebürgerte Japanerin Yoshiko Teufert-Shibata (W60) am Start. Die Geherin konnte mit guten 33:51,00 min. ihre Normzeit von 35:00 mühelos unterbieten. Yoshiko Teufert-Shibata wurde nach Karin Dygas von der LG Kreis Verden in ihrer Altersklasse zweite und errang damit den Titel einer Norddeutschen Vizemeisterin. In einem harten Endkampf konnte sie dabei sogar den Geherobmann von Sparta Langenhagen Hans-Peter Damitz (M70) noch kurz vor dem Ziel abfangen.

   Ihr Ehemann, das 83-jährige Urgestein Karlheinz Teufert (ebenfalls SCL) musste wieder einmal, da seine Altersklasse nicht mehr ausgeschrieben worden war, bei den M75ern um Platzierung und Zeitlimit kämpfen. Dazu hatte ihm sein um neun Jahre jüngerer Gegner Willi Ertl (M75) vom LLG Springe vor dem Start sichtlich Angst gemacht, was für gute Zeiten er selbst doch noch vor kurzer Zeit gegangen wäre.

Jedoch im Rennen sah es dann ganz anders aus: Ertel musste sich in der vorletzten Runde von dem SCLer sogar noch überrunden lassen, wonach die Gehrichter den Springer dann ganz aus dem Rennen nahmen. Teufert unterbot mit 35:19,93 min. den Medaillenstandart für M75 um ca. 40  Sekunden und brachte daher, ohne dass die Gehrichter an seinem Stil etwas zu bemäkeln hatten, für Langenhagen auch den einzigen Titel eines Norddeutschen Seniorenmeisters 2013 mit nach Hause. Außerdem konnte er mit dieser Leistung seinen Niedersächsischen Rekord von 2011 um mehr als eine dreiviertel Minute verbessern.

K. Teufert