SCL-Basketball

Die Basketballabteilung des SCL ist eine Kooperation mit den MTB Baskets Hannover eingegangen. Durch den Klick auf  "Kontaktdaten Basketball" sind Kontaktadressen und Trainingszeiten der SCL-Basketballabteilung zu finden.

Die Homepage der MTB Baskets Hannover ist unter folgendem Link zu erreichen: https://www.baskets-hannover.de/index.php

Der News-Teil der Baskets-Homepage ist unten in die SCL-Homepage eingebunden. Bitte beachten, dass dieser Teil keine offizielle Seite des SC Langenhagen ist.

Baskets wollen ersten Rückrundensieg

Die MTB Baskets Hannover wollen am Sonntag ihre Niederlagenserie beenden und sind zu Gast bei der TSG aus Westerstede. Zu diesem Spiel kann Trainer Benjamin Travnizek wieder auf Marcel Schwarz zurückgreifen, der in den letzten Wochen aufgrund von Rückenproblemen aussetzen musste.

Hier ein paar wichtige Fakten zu unserem Gegner:

Wundertüte

Die Saison der TSG lief alles andere als konstant. Für das Team von Trainer Nenad Circovic gab es einige deutliche Niederlagen, aber auch starke Leistungen gegen Spitzenteams wie bei der knappen Niederlage gegen ASC Göttingen oder dem Sieg gegen Stade.

Bundesligaerfahrung

Mit Jacob Hollatz, Piet Niehus und Fritz Hemschmeier stehen bei der TSG Westerstede Spieler im Kader, die auch für die Reserve der EWE Baskets Oldenburg in der Pro B auf Korbjagd gehen.

Dauerbrenner

Marcello Schröder ist der Dauerbrenner der Liga. Der Forward steht im Schnitt über 37 Minuten auf dem Parkett. Zudem gehört Schröder zu den besten Punktesammlern der Liga (21,2 Punkte pro Partie) und steht am häufigsten an der Freiwurflinie (8,1 Freiwürfe pro Partie).

65:78 – Bittere Niederlage gegen Eimsbüttel

Die MTB Baskets Hannover kommen im neuen Jahr noch nicht richtig in Schwung und verlieren erstmals zu Hause mit 65:78 gegen den Eimsbütteler TV. Auf Seiten der Baskets erzielte Lennart Holsten mit 11 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double.

Der Spielverlauf:

Die Baskets erwischten keinen guten Start. Offensiv fanden die Hausherren kein Mittel gegen die Eimsbütteler Defensive. Nur sechs Punkte konnte das Team von Benjamin Travnizek in den ersten zehn Minuten erzielen. Die Gäste aus Hamburg fanden im Angriff besser ins Spiel und führten nach dem ersten Viertel mit 6:24. Im Zweiten Viertel spielte das Travnizek Team wie ausgewechselt. Mit Verbesserte Defensive und einer konsequenten Offensive kämpften sich die Gastgeber zurück ins Spiel und entschieden das zweite Viertel mit 31-13 für sich. Zur Halbzeit stand es in der gut gefüllten SCL Halle 37:37.

Im dritten Viertel fanden die Baskets wie schon zu Beginn Offensiv keinen Rhythmus. Erst nach acht Minuten markierte Ole Korfhage die ersten beiden Punkte in der zweiten Halbzeit. Die Gäste aus Hamburg erzielten hingegen immer wieder einfache Körbe und bauten den Vorsprung zum Ende des dritten Viertels wieder auf 15 Punkte aus. Im letzten Viertel kamen die Baskets nochmal auf neun Punkte heran Doch die beiden Guards des ETV Vidmantas Uzukuraitis und Tysem Lyles, die beide 25 Punkte erzielten, hatten immer eine Antwort und sicherten den Hamburgern den Sieg.

Statistiken (Punkte/Rebounds/Assists):

 

Brauner (2/1/1), Welzel (10/5/2), Zaletskiy (15/3/5), Korfhage (6/-/1), Tsokos (2/1/-), Holsten (11/10/2), Tessmann, Backhaus (-/2/-), Schikowski (8/-/-), Westerhaus (-/1/1), Williams (11/3/4)

64:76 – Baskets verlieren in Cuxhaven

Auswärts schaffen es die MTB Baskets Hannover weiterhin nicht so richtig in Fahrt zu kommen. In Cuxhaven verliert das Team von Trainer Benjamin Travnizek 64:76. Bester Werfer für die Baskets waren Ole Korfhage (15 Punkte) und Arthur Zaletskiy (14 Punkte).

Die erste Halbzeit war geprägt von Runs. Nach einem ausgeglichenen Start setzten sich die Hausherren zum Ende des ersten Viertels dank einem 10-0 Run mit 10:19 ab. Diesen Rückstand verkürzte das Travnizek Team im zweiten Viertel auf einen Punkt, ehe die Baskets aus Cuxhaven mit einem Schlussspurt ihre Halbzeitführung auf 26:34 ausbauten.

Auch in der zweiten Halbzeit erwischten die Gastgeber von der Nordsee den besseren Start und bauten ihre Führung weiter auf bis zu 22 Punkte aus. Im weiteren Verlauf des dritten Viertels versuchten die MTB Baskets den Rückstand zu verringern, allerdings hatte Cuxhaven zu dem Zeitpunkt immer eine Antwort, sodass die Gastgeber mit einem 16 Punkte Vorsprung ins vierte Viertel gingen. Im letzten Abschnitt schaffte die Mannschaft, um Topscorer Ole Korfhage, nochmal den Abstand auf 9 Punkte zu verkürzen, was aber am Ende nicht mehr reichte das Spiel komplett zu drehen.

Mit der Niederlage stehen die MTB Baskets Hannover auf Platz vier der Tabelle Punktgleich mit dem VFL Stade und den Rendsburg Twisters.

Statistik (Punkte/Rebounds/Assists):

Brauner (8/4/3), Welzel (-/1/-), Zaletskiy (14/2/1), Korfhage (15/2/-), Holsten (8/4/1), Tessmann (6/6/1), Backhaus, Schikowski (5/3/1), Westerhaus (1/2/2), Williams (7/2/1)

Es geht wieder los - Baskets zu Gast in Cuxhaven

Nach einer erfolgreichen Hinrunde sind die MTB Baskets Hannover zu Gast bei den Cuxhaven Baskets.

Vor der Saison galt der Zweitliga-Absteiger noch als einer der Favoriten um den Aufstieg. Nach finanziellen Schwierigkeiten finden sich die Nordlichter jedoch im unteren Teil der Tabelle wieder und stehen mit einer Bilanz von 5-9 auf einem Abstiegsplatz. Mit einem Sieg zum Abschluss der Hinrunde gegen Aschersleben konnten die Cuxhavener den Anschluss ans rettende Ufer herstellen.

Das Team vom neuen Cuxhaven Baskets Trainer Christoph Nicol hat mit dem US-Amerikaner Jordan Rezendes den Topscorer der Liga in ihren Reihen. Der 1,88m große Point Guard erzielt 24,5 Punkte im Schnitt bei einer 3er Quote von 40%. Der Rest des Nicol Teams ist eine große Wundertüte, denn mit Tomislav Gabric, Joshua Guddemi und Oluwashore Adenekan haben wichtige Spieler das Team verlassen. Dafür wurden mit Nikola Kuga und dem US-Amerikaner Brett Cannon, der auch über einen britischen Pass verfügt, zwei neue Spieler verpflichtet.

Für die MTB Baskets Hannover und Trainer Benjamin Travnizek gestaltet sich die Vorbereitung auf das Spiel nicht ganz optimal:

„Das Spiel in Cuxhaven wird ein sehr schweres und unangenehmes Spiel werden. Durch den Personalwechsel ist es schwierig sich auf den Gegner einzustellen. Zudem geht es für Cuxhaven darum die Klasse zu halten. Wir haben über die Feiertage weiter trainiert, allerdings nicht in voller Mannschaftsstärke. Für uns geht es also darum unseren Rhythmus zu finden.“

Wie in Langenhagen die MTB Baskets Hannover durchstarten

Das Basketball-Projekt läuft rund / Die 2. Liga ist erstmal das Ziel

Foto: Plümer

Aus der HAZ vom 8.6.18 / Von Uwe Serreck

 

Hannover. Dynamik, Emotionen, Spannung und Leidenschaft machen die Faszination Basketball aus. Immerhin 61 Prozent der Niedersachsen interessieren sich für diese Sportart. Die Begeisterung wollen die Basketballer des SC Langenhagen nutzen – und als MTB Baskets Hannover langfristig wieder professionellen Spitzenbasketball in Hannover etablieren.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt vor anderthalb Jahren. Auf einem Sponsorenabend stellte der Club sein Konzept vor, das mittelfristig den Aufstieg in die 2. Liga vorsieht. Namenssponsor Mayk Taherian träumt sogar davon, 2030 den Aufstieg in die BBL, die Basketball Bundesliga, zu schaffen. Den ersten Schritt machte das Team in der abgelaufenen Saison mit dem Aufstieg in die 1. Regionalliga.

Trainer Björn Becker räumt seinen Platz und wird sportlicher Leiter. Als Nachfolger holte man mit Benjamin Travnizek, trainierte den deutschen NBA-Star Dennis Schröder während dessen Jugendzeit in Braunschweig, einen absoluten Fachmann als Trainer. „Ich bin sehr ehrgeizig, und daher kann ich mich gut mit dem Projekt in Hannover identifizieren“, sagt der 36-Jährige, der beim Nürnberger Basketball Club und bei den Herzögen Wolfenbüttel Erfahrung als Headcoach in der 2. Bundesliga Pro B sammelte.

Die Baskets wollen nicht die Fehler ihrer hannoverschen Vorgänger wiederholen und keinen schnellen Erfolg mit ausländischen Spielern, sondern zunächst die nötigen Strukturen schaffen. „Sonst würden wir Geld verbrennen“, betont Taherian, zugleich Präsident des Niedersächsischen Basketballverbandes. Ziel ist es, sich zunächst im oberen Drittel der 1. Regionalliga zu etablieren. Ein Aufstieg käme für Taherian zu früh: „So schnell wachsen unsere Strukturen nicht mit.“

Die fehlende Basis sieht er als Ursache, warum es seit dem TK Hannover in den 1990er Jahren nicht mehr gelang, Bundesligabasketball in Hannover zu spielen. „Die Vereine haben es nicht geschafft, an einem Strang zu ziehen“, weiß Taherian. Die Hannover Baskets wollen daher einen hauptamtlichen Jugendkoordinator anstellen, der auch die anderen Vereine in Region unterstützen soll.

Die Förderung der Jugendarbeit nimmt einen zentralen Punkt im Konzept ein. Deshalb wurde eine Jugend-Kooperation mit dem SC Langenhagen und dem CVJM Hannover gegründet. Ein Vorgriff auf die Zukunft: in der 2. Liga Pro B ist die Meldung eines Teams in der U16- oder U19-Bundesliga Pflicht.

Spielen werden die Baskets zunächst weiter in der SCL-Halle in der Leibnizstraße. Tip-off soll sonnabends um 18 Uhr bleiben. „Damit die Fans wissen, wann Basketball ist“, sagt Benno Salzmann, der durch den Abend führte. der Club will den Zuschauerschnitt von 200 auf 350 steigern und hofft, zu Topspielen wie gegen Alba Berlin II oder im Derby gegen den TSV Neustadt 600 bis 1000 Fans anzulocken.

Becker übergibt an Travnizek

SCL-Erfolgscoach wird Sportlicher Leiter und installiert einen alten Bekannten als Nachfolger

Aus der HAZ Langenhagen vom 21.4.18 / Von Dirk Drews

Basketball. Es war die Krönung seiner fünfjährigen Arbeit als Headcoach bei den Basketballern des SC Langenhagen: Nachdem er 2013 mit der Mannschaft aus der Bezirksoberliga in die Oberliga aufgestiegen war und sie dann nach dem dort errungenen Titel 2015 drei Jahre erfolgreich in der 2. Regionalliga etabliert hatte, feierte Björn Becker am 14. April mit seinem Team in einem atemberaubenden Aufstiegsfinale zur 1. Regionalliga bei TuS Bramsche seine dritte Meisterschaft – und nahm zugleich Abschied.

„Es war ein bewegendes Spiel für mich, es gab Freudentränen“, sagte der 40-jährige Trainer, der den SCL-MTB-Lion-Kings nach dem errungenen Titel und dem damit verbundenen Aufstieg in die 1. Regionalliga aber erhalten bleibt: Als Sportlicher Leiter. In dieser Funktion hat er die wichtigste Aufgabe schon absolviert: Mit der Verpflichtung seines Nachfolgers Benjamin Travnizek. Dieser erlebte den 71:65-Triumph in Bramsche schon auf der Trainerbank mit und stand seinem Vorgänger im mit 1140 Zuschauern ausverkauften Hexenkessel der Red Devils „helfend und beruhigend“ zur Seite.

„Ich bin schon seit einigen Wochen im Training mit dabei und bin natürlich glücklich, dass es bei solch einer super Atmosphäre zu einem Happy-End gekommen ist“, sagte der 36-Jährige, der eine interessante Basketball-Vita aufweist. Als Coach des NBBL-Nachwuchsteams der SG Braunschweig bildete Travnizek die Nationalspieler und jetzigen NBA-Profis Dennis Schröder (Atlanta Hawks) und Daniel Thies (Boston Celtics) aus und gewann mit der Mannschaft zweimal die deutsche Vizemeisterschaft.

Im Herrenbereich ging es für ihn nach der Station bei der SG (2011-12) zu den Herzögen Wolfenbüttel in die 2. Liga Pro B (2012/13) und dann zum Nürnberger BC, mit dem er in der 2. Liga Pro A in der Saison 2013/14 knapp den Aufstieg in die 1. Bundesliga verpasste. Zurück in Braunschweig schaffte Travnizek 2016 den Aufstieg in die 2. Regionalliga und 2017 den NBV-Pokalsieg.

Dass der Basketball-Lehrer nun in Langenhagen das Zepter schwingt, hängt mit seinem Vorgänger zusammen. „Der Kontakt kam durch Björn zustande. Wir sind befreundet und haben schon in der Jugend gegeneinander gecoacht“, erklärte Travnizek, der in Salzgitter ein Fitness-Studio betreibt.

In der Flughafenstadt gilt es jetzt für ihn, die Weichen für die kommende Saison in der 1. Regionalliga zu stellen. „Die Planungen für den Kader sind aufgrund der neuen Local-Player-Regel, die besagt, dass zwei U-27-Spieler mit einem deutschen Pass ausgestattet sein müssen, nicht einfach. Wir müssen auch abwarten, auf welche Teams wir treffen werden. Der Anreiz, in der neuen Liga zu spielen und dort die Partien zu gewinnen, ist natürlich groß“, erklärte Travnizek.

Auch für Becker geht es nun daran, in den nächsten Wochen am neuen Kader zu basteln. „Wir versuchen, den Kern des Meisterteams zu halten. Die Gespräche mit Leistungsträgern wie Maurice Rayshaawn Williams, Bart Zents, Jusuf El Domiaty oder Lasse Schikowski laufen“, betont er. Um gegen künftige Kontrahenten wie Derbygegner TSV Neustadt, Alba Berlin, Rasta Vechta oder ASC Göttingen zu bestehen, muss die Mannschaft aber zudem mit Neuzugängen verstärkt werden.„Die vorrangige Zielsetzung ist es, erst einmal den Klassenerhalt zu schaffen. Und dafür werden wir einen guten Kader aufbauen“, unterstreicht Becker.

Durch den Aufstieg in die 1. Regionalliga und die damit verbundene Professionalisierung – eine Teammischung aus Halbprofis und Amateuren – sind inzwischen auch die Rahmenbedingungen beim SCL verändert worden: Es wurde zwischen dem Verein und der neu gegründeten MTB-Event und Sport-Marketing-GmbH ein Kooperationsvertrag geschlossen.

„Wir wollen Basketball in Hannover professioneller und attraktiver machen und hoffen, dass dieser Weg das Team in den nächsten Jahren in die Bundesliga führen wird“, unterstreicht Mayk Taherian vom Kooperationspartner MTB-Lion-Kings, der einst selbst in der 2. Liga bei Eintracht Hildesheim am Ball war.